Labor Dr. Reising-Ackermann und Partner Labor Dr. Reising-Ackermann und Partner
HomeSitemap


ANFORDERUNGSSCHEIN /
EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG zur DNA-Diagnostik
Leistungsübersicht
AAT-Defizienz
Adipositas
Adrenogenitales Syndrom (AGS) - Congenitale Adrenale Hyperplasie (CAH)
Angelman-Syndrom
AT - III
Apolipoprotein-B 100-Genotypisierung
Apolipoprotein-E-Genotypisierung
Azoospermie und schwere Oligozoospermie
Beta-Thalassämie
Brust- und Eierstockkrebs
Carney-Komplex Typ I
Chorea Huntington
CBAVD
Cowden-Syndrom/Bannayan-Zonana-Syndrom/PTEN
Cystische Fibrose
Faktor II-(Prothrombin)-Mutation
Faktor V-Cambridge-Mutation
Faktor V-H1299R-Mutation
Faktor V-Leiden-Mutation
5´-Fluorouracil-Toxizität
Hämochromatose
Hereditäre Fructose-Intoleranz
Holt-Oram-Syndrom
Homocysteinämie
Homocysteinämie, schwere (MTHFR-Mangel)
Hypertonie
Kolonkarzinom, erbliches
Laktose-Intoleranz (adulte Form)
Li-Fraumeni-like-Syndrom/Brustkrebs
Li-Fraumeni-Syndrom
Marfan-Syndrom
MEN 2A und 2B
Mittelmeerfieber, familiäres
MODY
Morbus Meulengracht
Multiple endokrine Neoplasie Typ 1 (MEN1)
Muskeldystrophie, DMD/BMD
Myoadenylat-Desaminase-Mangel-Myopathie
Noonan-Syndrom
Osteoporose
PAI1-Polymorphismus
Pankreatitis, hereditäre
Phenylketonurie
Polyposis coli
Prader-Willi-Syndrom
Protein-C-Mangel
Protein-S-Mangel
RETT-Syndrom
Saethre-Chotzen-Syndrom
SRY-Gen-Diagnostik
TPMT - Polymorphismen
Wilson-Syndrom
Vaterschaftstest


Unser LaborLeistungsverzeichnisServiceArztinformationenPatienteninformationenSprechstundenKontaktDiagnostikBefunde

 Chorea Huntington

OMIM 143100

 

Klinik

Bei der Chorea Huntington handelt es sich um eine autosomal-dominante progrediente Hirnatropie mit hoher Penetranz. Die Inzidenz beträgt ca. 1:10000 bis 1:100000. Die klinischen Symptome sind hyperkinetische Bewegungsstörungen, Gang- und Sprachstörungen sowie schwere Wesensveränderungen, Psychosen, Demenz und körperlicher Verfall. Die Erstmanifestation erfolgt meist im 4. oder 5. Lebensjahrzehnt.

 

Genetik

Molekulare Ursache der Chorea Huntington ist in 99% der Fälle eine Trinukleotid-Repeat-Vergrößerung (CAG-Repeat) im ersten Exon des Huntingtin-Genes auf dem kurzen Arm des Chromosom 4.

Im Normalzustand enthält das Gen 10 bis 35 CAG-Repeats. Bei Patienten mit Chorea Huntington findet man 36 bis >100 CAG-Repeats.

Allele im Bereich von 27 bis 35 Repeats („intermediäre Allele“) bleiben in der Regel ohne Auswirkungen auf den klinischen Phänotyp des Patienten, können jedoch instabil vererbt werden und in der Folgegeneration eine symptomatische Chorea Huntington verursachen.

Allele mit 36 bis 41 CAG-Repeats können mit einer unvollständigen Penetranz für eine symptomatische Chorea Huntington assoziiert sein.

 

Indikation

- Klinischer Verdacht auf Chorea Huntington

- Untersuchung von Ratsuchenden im Rahmen von Familienuntersuchungen

 

Molekulargenetische Diagnostik

Nachweis der Größe des CAG-Repeats im normalen und Mutationsbereich bis ca. 100 CAG-Repeats durch Fluoreszenz-PCR und automatische Fragmentanalyse

Die Untersuchung ist bei der DACH nach DIN EN ISO 15189 und DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert.

 

Material: 2 ml EDTA-Vollblut (kleines Röhrchen, originalverschlossen)

Kosten: Die Untersuchung unterliegt nicht der Budgetierung (Ausnahmeziffer 32010;  Überweisungsschein 6)

Bearbeitungszeit: ca. 2 Wochen

 

 

nach oben


Seite druckenSeite drucken