Hämostaseologie – Erfahrung zählt

Unsere Spezialisten diagnostizieren und therapieren Blutgerinnungsstörungen mit dem gesamten Spektrum zur Abklärung von Thrombophilie und Hämophilie. Weiterhin umfasst das Leistungsspektrum die Betreuung chronischer Erkrankungen der Hämostase, die Einstellung und Überwachung bei systemischer Antikoagulation, hämostaseologische perioperative Beratung und konsiliarische Beratung 24 h an 365 Tagen.

Unser Leistungsangebot im Überblick

  • Abklärung hereditärer und erworbener Thromboseneigung (Thrombophilie)
  • Tumor-assoziierte Thromboseneigung
  • Mitbetreuung von Thrombophiliepatienten in Risikosituationen (z.B. Schwangerschaft)
  • Diagnostik bei erhöhter Blutungsneigung und Thrombozytenfunktionsstörungen
  • Betreuung chronischer Erkrankungen der Hämostase (Hämophilie, von Willebrand Syndrom, Thrombozytopathien, etc.)
  • Einstellung und Überwachung bei systemischer Antikoagulation (Heparin, orale Medikamente)
  • hämostaseologische perioperative Beratung
  • Blutungs- und Thromboseneigung im Kindesalter / Hämophiliebehandlung 

Optimale Betreuung für den Patienten

Ein Team aus qualifizierten Krankenschwestern betreut den Patienten während der Erkrankung sowie vor und nach operativen Eingriffen. Es unterstützt das Ärzteteam bei der Behandlung und Dokumentation und informiert die Patienten über Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität.

Die Praxis von Dr. Ute Scholz kombiniert intensive medizinische Betreuung mit kurzen Wartezeiten. Wichtige Informationen für die Planung von Terminen und Tipps für die Vorbereitung von Untersuchungen:

 

  • Nehmen Sie Ihre Termine bei uns pünktlich wahr und sagen Sie bei Verhinderung rechtzeitig ab.
  • Rufen Sie bei Akuterkrankungen möglichst vorher bei uns an und vereinbaren Sie einen umgehenden Behandlungstermin mit uns
  • Krankenversicherungskarte und Patientenkalender bzw. Hämophilie-Ausweis/Buch nicht vergessen!

Thrombophilie und Schwangerschaft

Eine Thrombophilie schließt einen Schwangerschaftswunsch nicht aus.

Während einer Schwangerschaft steigt das Thromboserisiko an. Dies gilt im Besonderen für Patientinnen mit einer bestehenden oder vermuteten Thrombophilie.


Bei der Kombination Schwangerschaft und Thrombophilie ist deshalb eine genaue Abklärung bei einer vermuteten Thrombophilie notwendig, um gegebenenfalls eine Behandlung mit Heparin einzuleiten. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit dem betreuenden Frauenarzt und dem Zentrum für Blutgerinnungsstörungen. Schwangere mit Thrombophilie können während der gesamten Schwangerschaft bei uns mit betreut werden.

Es empfiehlt sich jedoch bei entsprechendem Risiko bereits vor einer Schwangerschaft bei bestehendem Kinderwunsch eine Gerinnungsabklärung vornehmen zu lassen.